Russische Kampfkunst und Kettlebell Training

Russische Kampfkunsttraining und Kettlebell-Training beinhaltet Elemente der Stärke, Flexibilität und Entspannung. Viele würden argumentieren, dass Geschwindigkeit und Technik ebenfalls einbezogen werden sollten, aber da Sie in allen drei dieser Disziplinen trainiert haben, wird Geschwindigkeit natürlich sein. Die Technik ist unerheblich: Sie hängt davon ab, was Sie tun, und nicht wie Sie es tun. Auf der anderen Seite trainieren Sie, was Sie tun. Das was irrelevant ist. Es ist das, worauf es ankommt. Ein Boxer kümmert sich nicht darum, was ein Karateschüler tut, sondern nur das, was er selbst tut. Ein Mann oder eine Frau, die sich Gegnern stellt, kümmert sich nicht darum, was andere tun können, sondern nur um sie selbst. Es kommt nicht auf das “Was” an, sondern auf das “Wie”. Das “Wie” steht im Zusammenhang mit Ausbildung, Übung und Wissen.

Die Ausbildung russischer Kampfkünstler soll das “Wie” verbessern.

Die russische Kampfkunst braucht keine vor-orchestrierten Bewegungen oder Katas wie die japanischen und chinesischen Kampfkünste. Über russische Kampfkünste und ihre Angriffs- und Selbstverteidigungsmittel wurde viel geschrieben, von denen viele auf der populären Auffassung der russischen Spezialeinheiten basieren. Die meisten Spezialeinheiten können die von ihren russischen Kollegen eingesetzten Techniken anwenden, aber es sind die russischen Trainingsmethoden, die den Unterschied ausmachen.Pavel Tsatsouline, Trainer des russischen Militärs und dann der amerikanischen Special Forces und anderer Militärs, bringt Ihnen die Geheimnisse der Superstarken und die Erlangung der Macht der höchsten Kampfkünste bei. Er tut dies durch den Einsatz russischer Kettlebells und der Anspannungs- und Entspannungstechniken der Kosaken, die einen Mann mit nur einem leichten Säbel mit einer Hand von Schulter bis Gesäß schneiden konnten.Die Kosaken trainierten, indem sie bis zu ihrer Taille in einem See oder Fluss standen und dann stundenlang mit ihren Säbeln ins Wasser schnitten. Das Geheimnis bestand darin, sich vollständig zu entspannen, bis zu dem Zeitpunkt des Streiks, in dem sich die gesamte Kraft des Körpers auf einen Schlag konzentrierte, und dann unmittelbar danach auf die totale körperliche Entspannung zurückzufallen. Auf diese Weise wurden Kraft und Ausdauer aufrechterhalten, während dem Schlag selbst die maximal mögliche Kraft des gesamten Körpers verliehen wurde.Flexibilität ist das wahre Geheimnis hinter höchster Kampfkunstmacht und das einzige körperliche Attribut, das von der Mehrheit der Kampfkunstexponenten am meisten ignoriert und missverstanden wird. Russische Kampfkunsttechniken nutzen die ultimative Kraft und absolute Macht am besten aus, indem sie verstehen, wie man sich zwischen den Schlägen richtig entspannt. Die höchste Kraft eines Kampfkunststempels wird durch ein umfassendes Verständnis der Hebel des Körpers, der Muskeln, die sie bewegen, und der Entspannung, durch die diese Muskeln maximale Kraft auf die Hebel ausüben können, genutzt.

Ein kraftvoller Schlag ist ein schnelles Einrasten mit maximaler Kraft und dann völlige Entspannung bis zum nächsten Schlag.

Die Russen werden in allen Sportarten in dynamischen Entspannungsübungen geschult, und die schnellen und losen Techniken, die sie anwenden, sind ideal für die Härte der absoluten Beherrschung der Kampfkunst. Das russische Kampfkunsttraining und Kettlebell-Training ist nicht die theatralisch disziplinierte Kunst der Chinesen und Japaner, sondern eine Technik, die für maximale Kraft und Wirkung im Angriff und nicht nur für die Selbstverteidigung entwickelt wurde. Die Nutzung der Kraft des menschlichen Körpers kann nur durch die Entwicklung der höchstmöglichen Kraft, die durch Kettlebell-Übungen möglich ist, und durch die Flexibilitäts- und Entspannungstechniken, wie sie vom Meister der russischen Kampfkunst, Pavel Tsatsouline, einem Lehrer für russische und amerikanische Spezialitäten, gelehrt werden, maximiert werden Forces Personal.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *